2. OSTBRANDENBURG RADMARATHON (01.08.-02.08.2015)

HALLO  SPORTSFREUNDE !

IMG_2199

Der 2. OSTBRANDENBURG-RADMARATHON hat stattgefunden. Durchgeführt zu Gunsten der Lebenshilfe e.V. Angermünde verlief der Radmarathon bei besten Bedingungen auf fast der selben Strecke wie in 2014. Diesmal wurden 435 Kilometer absolviert. Die Gesamtfahrzeit betrug 19 Stunden, davon ca. 3,5 Stunden für Pausen. 2015 wurde bei einer reinen Fahrzeit von 15,5 Stunden, mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 28 km/h gefahren.

Gestartet wurde am 01.08.2015  gegen 20:00 Uhr in Greifenberg. Ankunft war am 02.08.2015  ca. 15:00 Uhr in Angermünde. Die Strecke führte über Oderberg, Bad Freienwalde, Wrietzen, Neuhardenberg, Petershagen, Müllrose,  Friedland, Lieberose, Burg, Vetschau, Luckau nach Lübben und von dort zurück über Storckow, Spreenhagen, Strausberg, Tiefensee, Hohenfinow, Oderberg nach Angermünde.

Unfall-, Sturz- und Pannenfrei teilgenommen haben auf der gesamten Strecke 9 Fahrer.

01Radmarathon1

Wolfgang Baumüller, Dietmar Werth, Rene Polte, Siegmar Wollin, Martin Schröder, Henry Felix, Toralf Berg, Lutz Finger und Christian Schröder

zusätzlich begleiteten uns auf einem Teil der Strecke Werner Ehrlich, Rainer Falke und Connor Schröder (der erst 5-jährige Sohn von Christian Schröder)

050704

0609

Wegen einiger Baustellen und Umleitungen wurde auch diesmal von den Teilnehmern einiges an Flexibilität abverlangt. Die intensive Betreuung durch je 2 Mitglieder vom TSV Blau Weiß 65 (Uwe Wetzig, Monika Baumüller) und der Lebenshilfe e.V. (die Namen werden nachgereicht) war deshalb sehr wohltuend. Die Helfer begleiteten uns in einem Kleintransporter der Lebenshilfe und fuhren das Ersatzmaterial, unsere Wechselkleidung und die Verpflegung geduldig hinterher.

Radmarathon3

Die Vorbereitung und Beräumung der Versorgungspunkte wurde ebenfalls von den Helfern übernommen. Eine deutliche Verbesserung zu 2014, weil eine große Erleichterung für die teilnehmenden Fahrer! EIN GROSSES DANKESCHÖN FÜR DIESE NICHT EINFACHE AUFGABE!

Autor: H. Felix

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.